Einfache Panormen lassen sich problemlos aus der Hand fotografieren und mit vielen Programmen am PC zusammensetzen. Einige Kameras können das auch schon intern verarbeiten. Will man etwas tiefer in das Thema einsteigen bzw. spezielle Panoramen erstellen, so ist schon etwas mehr Aufwand notwendig.

 Grundsätzlich sollte eine Bilderserie für ein Panorama immer ca. 20..30 Prozent Überlappung haben, damit die Stitching Software keine Probleme beim "Zusammennähen" der Bilder hat. Dies bekommt man in der Regel mit einem Stativ und einem Panoramakopf [0] hin. Dabei handelt es sich prinzipiell um einen in einer gewissen Gradeinteilung (meist 15/30/45/60 Grad) einstellbaren Drehkopf. Zum Beispiel die Walimex Ausführung unter [1].

  Abbildung 1: Walimex Panoramakopf

 Abbildung 1: Walimex Panoramakopf

Mit dieser Konstruktion lässt sich die Kamera jetzt in definierten Winkelschritten drehen. Fotografiert man damit Landschaftspanoramen, dann funktioniert dies wunderbar. Problematisch dabei sind allerdings alle Objekte die sich relativ nahe am Stativ befinden. Der Grund dafür ist, dass die Kamera Befestigung (also die Befestigungsschraube) nicht im optischen Drehpunkt des Objektives liegt. Es kommt deswegen zu Parallaxen Fehlern.

Die Kamera muß also etwas nach hinten versetzt werden, damit sich der Drehpunkt der Kamera im "NoParallaxPoint" des Objektives befindet. Anstatt des "No Parallax Point" [3] wird oft auch der Begriff "Nodalpunkt" [2] benützt, was aber technisch nicht ganz das selbe ist. Prinzipiell muß die Kamera um die Eintrittspupille des Objektives gedreht werden.

Für diesen Zweck gibt es dann auch spezielle mechanische Vorrichtungen mit der sich die Kamera auf die Eintrittpupille des verwendeten Objektives einrichten lässt - sogenannte "Nodalpunkt Adapter". Bei diesen ist meist auch eine definierte Winkeleinstellung möglich. Eine kostengünstige Lösung ist dabei der Panosaurs Nodalpunkt Adapter [4] [5]

Abbildung 2: Panosaurus 2

Abbildung 2: Panosaurus 2

Wichtig ist, dass man beim Benutzen eines Nodalpunkt Adapters auch ein stabiles Stativ hat. Für erste Versuche ohne reicht aber auch ein Stativ der 20..30 Euro Klasse. Ich habe mich  für das Montona Scout Stativ mit Kugelkopf [6] entschieden. Dies ist für Amateur Ansprüche bezahlbar und recht stabil:

Abbildung 3: Montana Scout Stativ

Abbildung 3: Montana Scout Stativ

Links